Flugsportring Kraichgau e.V. SinsHEIM

mehr als nur Flugsport!

 

Blog

 Ein Bericht über die Kunstflugwoche.

 

 

Der „Flugtag Sinsheim“ ist das Flugtagsfest für die ganze Familie im Kraichgau. Ein buntes und beeindruckendes Flugprogramm wird die großen und kleinen Besucher des Flugtages in die Welt der Fliegerei entführen. Ob Segel- oder Motorflug, Oldtimer, Sternmotorenflugzeuge, Fallschirmsprung, Hubschrauber, Gyrocopter, Ultraleicht oder Heißluftballon, alles ist vertreten. Sie können schauen, staunen oder mitfliegen. Seltene Raritäten des Luftsports stehen im Mittelpunkt des Geschehens und säumen die Flightline. Ob Klassiker der Luftfahrt wie die TWINBEECH, North American T6, Pilatus P-2, WACO UEC oder die russischen „Kraftprotze“ YAK 52, YAK 50 und YAK 11 mit ihren Sternmotoren werden die Besucher begeistern und durch eine Zeitreise der Luftfahrt entführen. Die Akrobaten der Lüfte werden in packenden Kunstflugvorführungen mit der Pitts, dem Segelflugzeug SZD-59 oder der Fournier RF-4 Figuren an den Sinsheimer Himmel zaubern. Egal ob jung oder alt, hier kann, man die Faszination des Fliegens hautnah erleben und zu Rundflügen über den Kraichgau aufbrechen.
Auch das leibliche Wohl kommt nicht zu kurz. Lassen Sie sich von der Flugplatzgastronomie verwöhnen und den Herd zu Hause kalt. Egal ob Sie etwas vom Grill oder lieber aus der Kaffeestube mögen, wir bieten sicherlich etwas für jeden Geschmack. An beiden Tagen wartet ab 11:00 Uhr das Gastroteam des Flugtag Sinsheim auf Sie. Speziell für die jungen Flugtagsbesucher startet an jedem Tag mehrmals auch unser Bonbonflugzeug, um seine süße Ladung für die Kleinsten abzuwerfen.
Eine schöne Tradition ist der ökumenische Festgottesdienst am Sonntag um 10:00 Uhr. Für alle Besucher des Gottesdienstes wird kein Eintritt erhoben. Ansonsten kostet eine Tageskarte 4 Euro, wobei Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre frei sind.

Flugtag Sinsheim

Segelfliegerausbildung an der ATO auf dem Sonderlandeplatz Sinsheim.
Eine Außenlandung sicher durchzuführen, ist nur eine von vielen Fähigkeiten, die ein Segelflieger beherrschen muss, um das Flugzeug und sich selbst sicher zu Boden zu bringen. Hierzu gibt es eine Menge Anforderungen an Flugstunden, Erfahrung und Theorieunterricht, die jeder neue Segelflugzeugführeranwärter durchlaufen muss.
Zu einem der letzten Abschnitte der Ausbildung zählen die Überlandflüge und Außenlandungen. Nachdem ich bereits mit einem Fluglehrer im Motorsegler die Überlandeinweisung erhalten und das Verhalten in verschiedenen Situationen erlernt hatte, entschied ich mich dazu, eine geplante Außenlandung auf einem Acker außerhalb der Sichtweite des eigenen Flugplatzes durchzuführen.
Die Flugplanung begann morgens an einem sonnig heißen Samstag mit der ICAO-Karte in der Hand und einem Kursdreieck, in der ich mir eine geeignete Route in den südlichen Kraichgau Richtung Eppingen geplant habe. Nach den morgens üblichen Sicherheitschecks am Flugzeug ging es gegen Mittag nach Beginn der Thermikentwicklung los.
Zunächst bin ich in der Nähe des Flugplatzes in der Thermik bis auf 1200m über Meeresspiegel gestiegen, bevor ich abflog. Während des gesamten Fluges habe ich immer wieder Ausschau nach einem geeigneten Acker zum Landen gehalten, sodass ich, falls die Thermik ausbleibt, keine Risiken im Landeanflug eingehe.
Der Flug verlief planmäßig, da im Laufe des Fluges durch Thermik die Höhe lange gehalten werden konnte. Über Eppingen angekommen hatte ich noch eine gute Ausgangshöhe von 1000m, sodass ich den Flug Richtung Südwesten (Karlsruhe) fortsetzte. Am späteren Nachmittag bin ich zwischen Eppingen und Karlsruhe auf eine Höhe von 400m über Grund gesunken. Schließlich entschied ich mich, den Anflug auf den zuvor ausgewählten gepflügten Acker nordöstlich von Bretten zu beginnen.
Bestaunt von einigen schaulustigen Passanten nahe des Feldweges über welchen ich anflog, konnte ich das Flugzeug nach einer Flugzeit von 55 min sicher landen.
Anschließend informierte ich meine Fliegerkameraden vom Verein über meine Position, die mich eine Stunde später, nach Abbau des Fliegers, mit dem Anhänger abholten.

Text und Bild: Manuel Rupp

2016ka8b außenlandung

 

2016ka8b außenlandung flugaufzeichnung