Flugsportring Kraichgau e.V. SinsHEIM

mehr als nur Flugsport!

 

Die Flugsaison 2018 war schön und fordernd. Und so waren wir sehr froh darüber, das Ende noch etwas hinauszögern zu können. Benny hat uns die Möglichkeit eröffnet, die Juleica-Ausbildung auf dem Klippeneck durchführen zu können.

Diese Ausbildung ist die Basis für dein ehrenamtliches Engagement in der Jugendarbeit. Hier lernt man, wie eine "Gruppe tickt", welche Methoden und Spiele es gibt und wie man diese anleitet, welche rechtlichen Regelungen zu beachten sind und wie man Maßnahmen organisiert. Danach verfügt man über das nötige Know-How und kann selbst Angebote der Jugendarbeit betreuen. Also haben wir uns am 28. Oktober als „VertreterInnen der Jugend“ des Flugsportring (FSR) Kraichgaus auf den Weg zum Jugendleiterlehrgang auf dem Klippeneck gemacht.

Im Vorfeld überlegten wir, was wohl Inhalt und Ablauf des Lehrganges sein müsste und hatten darum hohe Erwartungen.

Kaum auf dem Klippeneck angekommen, ging es auch gleich mit dem Programm los: Tina Gassmann vom Baden-Württembergischen Luftfahrtverband, die das Seminar leitete, hat uns einen unglaublich warmen Empfang bereitet. Gleich im Anschluss hat sie uns das Programm für die kommende Woche vorgestellt und wir bekamen einen Einblick in die Luftsportjugend und den Hanns-Kellner-Gedächtnisfonds. Weiter am Nachmittag haben wir dann erst einmal viel über die Funktion und Rolle eines Jugendleiters gelernt. Uff, da war ganz schön viel Stoff zu verarbeiten. Mit gutem Essen und auch ein paar Kaltgetränken haben wir den ersten Tag entspannt ausklingen lassen.

Am Montagmorgen ging es dann mit den rechtlichen Grundlagen weiter. In diesem Vortrag haben wir Grundbegriffe kennengelernt, über die Aufsichtspflicht, Haftung und Versicherung, die Verantwortung eines Jugendleiters und den Jugendschutz so einiges gelernt. Besonders gut haben uns hierbei die Beispiele gefallen, mit denen uns die Referentin den trockenen Stoff lebendig näher gebracht hat. Die betrafen viele wichtige Themen die einem als Jugendleiter im Alltag begegnen. Mittags haben wir dann in einem Kurzvortrag das Thema Pressearbeit im Verein vorgestellt bekommen. Supernice.

Am Dienstag wurden dann Herz-Lungen Wiederbelebung, Versorgung von Verletzten und Symptome von Krankheiten geschult. Der Tag stand unter dem Schwerpunkt Erste Hilfe. Praxisnahe Situationen, die im Flugbetrieb auftreten können wurden auch genau besprochen. So hatten wurde die Situation mit einer Motorradfahrerin, die mit der Winde kollidiert ist, lebensecht nachgestellt. Dabei haben wir auch gelernt wie man die Anzeichen eines Sonnenstichs erkennt und ihn dann behandeln kann. Am Abend saßen wir in der ganzen Gruppe gemütlich zusammen und haben uns über unser gemeinsames Hobby und die verschiedenen Vereine ausgetauscht und auch mal ein wenig gechillt.

Mittwoch stand dann Leadership auf dem Lehrplan. Dort haben wir verschiedene Methoden kennengelernt, wie man mit Konflikten und Problemen in einer Jugendgruppe umgehen kann und sollte. Besonders interessant waren für uns die Eigenschaften eines Leaders. Weil es hier viel zu besprechen gab, wir viele Fragen hatten und an dem Thema interessiert waren haben wir den Lehrgang Leadership auch noch donnerstags weitergeführt.

So sind wir dann nach einer unglaublich ereignisreichen und lehrreichen Woche, in der wir viele neue Fliegerkammeraden kennengelernt haben, glücklich und auch ein wenig stolz über das Geschaffte, wieder nach Hause aufgebrochen.

Text/Bild: Annina Müller & Selina Hilkert
FSR Kraichgau

zum Bilderblog: https://www.flickr.com/photos/flugsportringkraichgau/albums/72157698425491290

 

20181205 klippeneck