Flugsportring Kraichgau e.V. SinsHEIM

mehr als nur Flugsport!

Blog

Ein paar Tage ist es leider schon her, aber irgendwann muss die offizielle Saison leider auch ihr Ende finden. Damit es in diesem Jahr wieder etwas interessanter wird, hatte sich unser befreundeter Fliegerkollege Markus Kramer aus Hockenheim entschlossen, uns seine Ka 4 „Rhönlerche“ zur Verfügung zu stellen. Vielen Dank Markus!
Am Abfliegen konnten wir so auch mal wieder in den Genuss eines Oldtimers kommen. Im Vergleich zu unserem Doppelraab ist die Rhönlerche eigentlich recht modern, ähnelt eher der Ka7, dennoch ist das Fliegen mit solch einem Flugzeug aus vergangenen Tagen immer wieder spannend. Auch unsere Flugschüler hatten hierbei sichtlich Spass, so ein Flugzeug hat man schließlich nicht allzu oft unter „dem Hintern“.
Beim traditionellen Ziellandewettbewerb konnte sich mit Herbert dann auch ein erfahrener Pilot den 1.Platz sichern, dass Gefühl für die älteren Flugzeugtypen geht also offensichtlich nicht verloren. Das die „Konkurrenz“ durchaus um die Platzierungen kämpfte, zeigten einige Doppelplatzierungen, sowie eine hohe Beteiligung unserer Piloten an diesem letzten fliegerischen Saisontermin.
Am Abend konnten sich alle bei traditioneller Haxe, oder Spaghetti wieder stärken, an der Bar wurde die Saison im Rückblick diskutiert oder einfach nur in gemütlicher Runde gemeinsam „geplauscht“. Unsere Jugend hat sich der Küche angenommen und die Schlacht erfolgreich gewonnen, vielen Dank dafür! Auch wenn die Flugtage nun deutlich weniger werden, zwischen der Arbeit in der Werkstatt wird es sicherlich wieder einige schöne Momente am winterlichen Himmel über dem Wiesental geben..


Link zum Bilderblog:
https://www.flickr.com/photos/flugsportringkraichgau/albums/72157697566081200

Text: FSR Kraichgau
Bilder: FSR Kraichgau

2018111abfliegen

Gut 3.000 h war unsere ASK-23 bereits in der Luft über Sinsheim und dem Kraichgau. Zeit für eine grundlegende Überholung und Neulackierung. Beschafft wurde dieses Flugzeug für die Ausbildung angehender Piloten im Jahr 1993. Mit Sicherheitscockpit und gutmütigen Flugeigenschaften ausgestattet, bildet sie auch heute noch das „Arbeitstier“ für den Weg hin zum eigenen Flugschein.
Während ihrer vielen Stunden am Himmel hat sie Sinsheim oft gesehen, was lag also näher, als diesem Flugzeug nun feierlich den passenden Namen zu geben? Dank Unterstützung der Stadt Sinsheim und unseres Oberbürgermeisters Jörg Albrecht, können nun auch zukünftige Pilotengenerationen ihre ersten Flüge über dem Kraichgau und unserer Kreisstadt unternehmen. Auch an dieser Stelle herzlichen Dank hierfür! Ebenfalls Danken möchten wir dem Autohaus Hohlweck für die Getränke, sowie der Bäckerei Gamlich für die köstlichen Flieger-Laugen!
Es war wirklich ein toller Taufakt für uns, gesegnet von strahlendem Sonnenschein und im Rahmen einer der Traditionsveranstaltungen Sinsheims: Dem Sinsheimer Herbst.
Möge unsere ASK-23 „Sinsheim“ ihren Namen mit Stolz und Eleganz tragen, wie ihre Flüge sie selbst, möglichst weit in den Kraichgau und darüber hinaus.

Taufe ASK 23

Link zum Bilderblog:
https://www.flickr.com/photos/flugsportringkraichgau/albums/72157702457444065

Text/Bild: FSR Kraichgau e.V.

Übung macht bekanntlich den Meister, der Segelflug bildet hier keine Ausnahme. Damit auch die Mitglieder des Flugsportring Kraichgau e.V. allzeit sicher über dem Wiesental dahingleiten können, steht den Mitgliedern – vom erfahrenen Scheinpiloten bis zum Flugschüler – die nächsten Wochen der MDM 1 Fox des Fördervereins Segelkunstflug von Baden-Württemberg zur Verfügung. Dieses, speziell für den Kunstflug entwickelte Modell, eignet sich ideal für die Schulung des Trudelns, lassen sich hiermit noch besser sämtliche Situationen trainieren, welche mit gewöhnlichen Schulungsdoppelsitzern so nicht zu bewerkstelligen sind. Mit lediglich ca. 50 gebauten Exemplaren zählt der MDM 1 Fox somit zu einer wirklich seltenen Spezies. Der Ausbildungsleiter, sowie erfahrende Fluglehrer und Kunstflugpiloten des Vereins waren sich schnell einig, dass dieses Angebot genutzt werden muss und so wurde der Transport nach Sinsheim organisiert.
Häufig wird Trudeln als ein nicht beherrschbarer Flugzustand beschrieben, dem ist jedoch nicht so. Trudeln ist ein sehr definierter und stabiler Zustand, welcher aktive eingeleitet und beendet werden kann! In der Kunstfliegerei Standard auf nahezu allen Wettbewerben, wird das Beenden des Trudelns übrigens bereits in der Ausbildung zum Piloten gelehrt. Die sichere Beherrschung ist aber, wie beim Fahrsicherheitstraining im Auto, von einer gewissen Regelmäßigkeit abhängig. Flugzeuge haben schließlich kein ABS, kein ESP, der Pilot und sein Trainingsstand ist immer noch der wichtigste Faktor in der Fliegerei.
Wenn Sie also selbst solch ein seltenes Flugzeug betrachten möchten, freuen wir uns auf Ihren Besuch. Und sollten Sie ein wenig öfter ein etwas komisch aussehendes Flugzeug hinter unserer Schleppmaschine am Himmel entdecken, so dürfte es der Start zum nächsten Trainingsflug sein..

Text/Bild: FSR Kraichgau e.V.

2018 10 04 Trudeln