Flugsportring Kraichgau e.V. SinsHEIM

mehr als nur Flugsport!

 

Blog

Liebe Fliegerkameraden und Fliegerkameradinnen,
im Jahr 2018 findet zum 39. Mal das Sinsheimer Pfingstfliegen statt.

Wir möchten vom Streckenflug Begeisterte in der Zeit vom 19. Mai – 26. Mai 2018 auf das Segelfluggelände Sinsheim einladen.

Dieses überregionale Streckenfluglager eignet sich besonders für Piloten und Pilotinnen, die zu Beginn ihrer Karriere gemeinsam mit erfahrenen Fliegern unter kameradschaftlichen Wettbewerbsbedingungen Erfahrungen im Streckensegelflug sammeln oder vertiefen möchten. Anfänger und erfahrene Streckensegelflieger sind gleichermaßen willkommen. Es gilt das Motto „Wir fliegen miteinander, nicht gegeneinander!“ Eine Mannschaft besteht aus zwei Piloten, die sich in der Regel ein Flugzeug teilen. Im Vordergrund stehen Teamgeist und gegenseitige Unterstützung unter den Teilnehmern.

Die Ausschreibung und ein Meldeformular sind beigefügt. Bei mehreren Anmeldungen bitten wir Euch, das Meldeformular zu kopieren. Für Rückfragen und Auskünfte steht die Wettbewerbsleitung (Wolfgang Weber, Tel.: 0170/5532327, email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) gern zur Verfügung.

Mit den allerbesten Fliegergrüßen
Wolfgang Weber

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Pfingstfliegen_2018.pdf)Meldeformularpfingstfliegen[Meldeformular zum Sinsheimer Pfingstfliegen]135 kB

Vor rund dreißig Jahren waren die Fliegernikolausfeiern noch der Höhepunkt im Vereinsjahr. Alle aktiven Flieger wurden damals vom Nikolaus einzeln aufgerufen, sich für ihr Tun während des Jahres zu verantworten. Lustiges und Ernstes wurde ihnen bildhaft und in Reimen vorgehalten und dem Fliegerpublikum vorgestellt. Dazu hat das Vorbereitungsteam in den Jahren 1977 und 1985 große Poster bemalt und beschrieben, was es alles von den Einzelnen zu berichten gab. All diese auf Karton entstandenen farbigen Plakate verschwanden dann für Jahrzehnte jm Vereinsarchiv, bis sie im vergangenen Sommer von Siegfried wieder entdeckt, herausgeholt und fotografisch aufgenommen wurden.
Nun traf sich auf seine Einladung hin die Schar der heutigen Ü60-Senioren mit ihren Damen, insgesamt 37 Personen, in der Fliegerklause, um sich noch einmal an diese Jahre zu erinnern. Mancher längst verstorbene Fliegerkamerad und auch viele, die inzwischen unseren Verein verlassen haben, wurden plötzlich wieder gegenwärtig.
86 mit viel Können und Witz entstandene Karikaturen und Reime (die meisten damals angefertigt vom Ehepaar Birgit und Jürgen Strobel) erzählten uns von den seinerzeitigen Geschehnissen, und so erwachten wieder viele namhafte Fliegerkameraden vor unseren Augen, die noch immer nicht vergessen sind. So z.B. Fritz Angst, Heinz Becker, Rudi Boxdörfer, Peter Brünner, Karl Ernst Dam, Bernhard Filsinger, Harry Gensch, Eugen Hering, Helmut Kaufmann, Horst Neudel, Richard Reinig, Ludwig Schneider, Siegfried Schnepf, Kuno Wannemacher, Fritz Weiß und Erhard Weinelt, , aber auch viele, die heute noch bei uns und immer noch der Fliegerei treu verbunden sind.
Wie alle anderen bisherigen Treffen der Senioren war es ein lustiger Abend, den wir bei Bier und Wein und mit einer Vielzahl von unterschiedlichen Pizza-Stücken aller Art auch kulinarisch verschönten. Unser Senioren-Musiker Horst Herbold hatte seine Steirische Harmonika mitgebracht und unterhielt uns mit Liedern, die wir zum Teil mitsangen. Erst nach rund vier unterhaltsamen Stunden machten wir uns wieder auf den Heimweg, nicht ohne die Fliegerklause wieder so zu verlassen, wie wir sie vorgefunden haben, was bei heutigen Veranstaltungen gewiss nicht immer so ist. So haben wir es halt damals gelernt.
Es war für alle wieder ein denkwürdiger und kurzweiliger Februar-Abend und wir sehen dem nächsten Treffen unserer Gruppe mit freudiger Erwartung entgegen.

Link zum Bilderblog:
https://www.flickr.com/photos/flugsportringkraichgau/albums/72157692424454094

Text/Bild: Siegfried Daubenschmidt

20180210 senioren

Einmal zum Mont Blanc und zurück..

Meist ist die Winterzeit für Piloten eher mit einem gewissen, sagen wir betrübtem Gefühl verbunden, schließlich läßt sich der Himmel nur selten erobern. Dennoch lässt sich dies, entsprechendes Bildmaterial vorausgesetzt, zumindest teilweise kompensieren.
Am vergangenen Wochenende konnten wir so zumindest virtuell einmal zum Mont Blanc und zurück fliegen und nebenbei auch noch erfahren, welche Reiseroute hier recht zuverlässig funktioniert und auf was es dabei zu achten gilt. Gerd erklärte seine Route inkl. Windsysteme und Außenlande-optionen, wichtigen Entscheidungspunkten und sicheren Abflughöhen zum nächsten Berg. Interessant nicht nur für Einsteiger der Gebirgsfliegerei, auch erfahrene Piloten konnten so die Reiseplanungen vergleichen, immer dieselbe Strecke ist schließlich auch langweilig..
Vielen Dank an Gerd für einen kurzweiligen und interessanten Vortrag mit Bildern zum Träumen..
..der Sommer kann kommen!

Link zum Bilderblog:
https://www.flickr.com/photos/flugsportringkraichgau/albums/72157693196334685

Text / Bild: FSR Kraichgau

20180210 Suedfrankreich