Flugsportring Kraichgau e.V. SinsHEIM

mehr als nur Flugsport!

 

folge uns auf Facebook facebook kl   und auf Instagram facebook kl

 

Blog

Die Tage werden dunkler und damit das Wetter zum fliegen schlechter. Dafür gibt es abends regelmäßig diese grandiosen Wolkenbilder über dem Kraichgau, wenn die Sonne die Unterseite der Wolkenformation mal in Blutorange, mal goldgelb anstrahlt. Das ist absolutes Flugwetter dachte sich Jonas in einer sonnigen Mittagspause und der letzte Sunset-Flug war bereits einige Zeit her. Die Remo also schnell reserviert, Flugleiter und als Co-Pilot Jeremias organisiert, musste Jonas seinem Chef mitteilen das er heute Nachmittag auf ihn verzichten muss.
Auf dem Flugplatz angekommen stellen wir den perfekten Sonnenstand für den Abendflug fest. Nun also die Vorbereitungen und den Flugzeug-Check abschließen und keine wertvolle Zeit verlieren. Motor anwerfen und Gas reinschieben. In der kühlen und sehr ruhigen Luft geht es über das Museum in Richtung Burg Steinsberg raus. Bereits jetzt erkennen wir das sich die Luftschichten aufteilen. Der Boden scheint schon in den Abend einzutauchen, während von Südwest kommende Sonne den Horizont flutet, goldgelbe Strahlen zeichnen sich an den Hügeln und Tälern ab. Die Burg mit seinen in herbstlich angestrahlten Weinreben sticht aus der Landschaft heraus. Als wollte sie sich die letzte Sonne des Tages sichern. Aber heute sind wir dran!
Ein paar Meter mehr auf dem Höhenmesser ziehen wir ruhig einige Kreise und lassen sie Atmosphäre auf uns wirken. Die Sonne gibt zum Ende des Tages nochmal alles. Der PälzerWald ist in Ansätzen zu erkennen, der Königsstuhl voll in der Sonne. Die Rheinebene und das Heilbronner Land ist vor lauter Bodennebel, der sich zwischenzeitlich komplett gebildet hat, nur zu erahnen. Obwohl es draußen kühl ist, könnte man fast meinen, es wäre ein Sonnenuntergang am Mittelmeer mit all seinen Farben und Facetten. Aber auch ein unvergesslicher Augenblick geht irgendwann zu Ende.
Nach 25 Minuten Flugzeit und fehlender Einstrahlung auch in Sinsheim stark zunehmender Bodennebel zu erkennen. Die Aufmerksamkeit des Pilot ist ab jetzt voll auf heimkommen gerichtet. Das heißt für uns ab nach Hause und sicher landen. Während des Abstieges folgt uns die Sonne bis an den Horizont. Die Landung auf der 30 angesetzt und ausgerollt. Oh war das Schee!
Kaum auf dem Boden angekommen und eingehallt, ist es dunkel. Das Grinsen war allerdings noch nicht verflogen.
Wir wünschen euch (sofern möglich) sonnige, winterliche Flüge und eine schöne Adventszeit!

Bild und Text: Jonas und Jeremias

https://www.flickr.com/photos/flugsportringkraichgau/albums/72157717297453743

20201214 wolkenbilder

 

- Looks like mornin' in your eyes..-

Hätte Norah Jones Bilder für Ihr gleichnamiges Lied benötigt, aus dem obige Zeilen stammen, sie wäre wohl bei Björn fündig geworden! Sprichwörtlich hat hier der frühe Vogel den Wurm – besser das Bild – gefunden. Ein morgendlicher Rundflug lohnt also durchaus und wer sich früh genug vom Bett losreißen kann, wird mit den Eindrücken belohnt, die wohl nur bei solch stimmungsvollen Farben um das Cockpit herum wirklich alle anderen Gedanken in den Hintergrund rücken lassen.
Und wer nun denkt, besser geht es nicht, der sollte einen Blick auf die restlichen Bilder in unserem Bilderblog werfen..

https://www.flickr.com/photos/flugsportringkraichgau/albums/72157716927681671

Empfehlung: Lasst obiges Lieder doch einfach dazu laufen, klickt Euch durch und träumt ein Kleinwenig mit uns..
Text: FSR Kraichgau e.V.
Bild: Björn Muth

20201114 sonne

Eigentlich war zu dem genannten Zeitraum die K-Woche in Bruchsal geplant, leider war das gemäß den Corona-Auflagen dort so nicht durchführbar. Auf die Schnelle gelang es Marina und Schorsch Dörder zumindest einen Teil der gemeldeten Piloten der K-Woche samt Fluglehrerfortbildung in Walldürn unterzubringen.

Etwas nass ging es los, doch ab Montagnachmittag konnte ohne größere, wetterbedingte Unterbrechungen geflogen werden.

Theorie und Praxis wurde in der Woche erfolgreich miteinander verbunden. Die Theorieeinheiten waren sehr praxisnah und lebendig gestaltet. Die Referenten (Harald Ölschläger, Jürgen Niedecker, Oliver Frank, Robin Kemter und Schorsch Dörder) vermittelten den teilnehmenden Fluglehrern neben dem „Lehrbuchstoff“ ihre persönlichen Erfahrungen aus jahrelanger Fliegerei. Dabei ging es um rechtliche Themen, Flugsicherheit, Unfallvermeidung, Psychologie und Flugphysik.

Insgesamt waren 10 Fluglehrer anwesend, die das Gelernte sicher in Ihren Vereinen weitergeben und somit großflächig einen positiven Beitrag zur Flugsicherheit leisten.

Neben dem Fortbildungsprogramm kamen noch eine Aerobatic Advanced Lizenz (Jonas Kühn) und eine Aerobatic TMG Lizenz (Thomas Kühn), zwei Kompetenzüberprüfungen FI und zwei Überprüfungen Demonstation der Lehrfähigkeit FI hinzu.

Der Flugspaß und effizientes Training kamen natürlich auch nicht zu kurz, und auch die Typenvielfalt konnte sich für so ein schnell aus dem Boden gestampftes Event sehen lassen. Die ASK-21 vom FSC Odenwald und der LEKI-Fox vom Förderverein für Segelkunstflug im BWLV kamen im Rahmen der Fluglehrerfortbildung zum Einsatz. Auch Privatflugzeuge waren mit am Start: Pilatus B-4 und Swift S-1 turnten durch die Box. Eine RF-4 durchquirlte die Walldürner Luft.

Unmittelbar vor Beginn der Kunstflugwoche kamen die Zulassungspapiere der neuen SZD-59-1 Acro des Fördervereins an. Da fackelte man nicht lange und so fanden die ersten Flüge des neuen Geräts von Montag bis Mittwoch statt. Eines ist Sicher: Mit dem neuen Acro werden noch viele Segelkunstflieger ihren Spaß haben!

Schorsch Dörder erhielt für 42 Jahre ehrenamtliche Fluglehrertätigkeit die goldene Ehrennadel für Fluglehrer mit dem Zusatz 40 des DAeC. Sicher wohl verdient, denn seine Augen sehen alles – wie jeder Kunstflieger unter seinen Fittichen weiß – auch wenn er aus über einem Kilometer einem beim Fliegen zusieht... Im Cockpit erst recht!

Vielen Dank an alle Organisatoren, Helfern, Willi Knapp (Schlepp-Pilot) und dem gesamten FSC Odenwald, ohne dessen hervorragende Infrastruktur die Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre! Im Anschluss zog es einige dann noch zur Verlängerung der Woche nach Walldorf, somit konnten wir unsere „Kunstflugwoche light“ doch noch genießen und etwas bei den dortigen Fliegerkameraden abrunden.

Für 2021 hoffen wir auf wieder auf eine reguläre Veranstaltung der Kunstflug- und Gourmetwoche, verschiedene Angebote gibt es ja bereits..

Link zum Bilderblog: https://www.flickr.com/photos/flugsportringkraichgau/albums/72157716139437906

20200928 fluglehrerfortbildung

Text : Die Teilnehmer

Bild: Tommy Brückelt

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.